Weihnachtsbräuche und Adventskalender in England

Mitte des 19. Jahrhunderts brachte Prinz Albert den Weihnachtsbaum nach England. Seitdem ist er dort fester Bestandteil des Weihnachtsfestes, allerdings deutlich greller und bunter geschmückt als in Deutschland. Einen Adventskranz („advent wreath“) gibt es auch. Allerdings wird dieser meist, natürlich ohne Kerzen, an die Tür genagelt.

Geschenke verteilt der Weihnachtsmann („father christmas“) in der Nacht zum 25. Dezember, indem er die Präsente in aufgehängte Weihnachtsstrümpfe verteilt. Das typische englische Weihnachtsessen am Heiligen Abend („christmas eveb) besteht aus dem gefülltem Truthahn mit dem traditionellem Plumpudding, eine Art Napfkuchen mit Nüssen, Rosinen, Gewürzen und noch viel mehr, der häufig sogar mit einem Schuss Rum flambiert wird. Rote Weihnachtssterne und Mistelzweige sind die klassische Dekoration. Ein Adventskalender wird in England bisher nicht verschenkt.